Alle Nachrichten des Jahres 2018 2018

IMG 3734Timon Fröhlich aus der Klasse 8a war in den Sommerferien bei den Deutschen Para-Meisterschaften der Leichtathleten sehr erfolgreich und gewann zwei Mal Silber und ein Mal Bronze. Wir gratulieren ihm dazu sehr herzlich!

Das schreibt der OTB als sein Heimatverein dazu auf seiner Homepage:

Timon Fröhlich vom OTB ist doppelter Deutscher Vizemeister

Nicht nur die OTB-Athleten ohne Handicap befinden sich momentan in hervorragender Verfassung, sondern auch die Inklusionssportler sorgen international wie auch national für Aufsehen. Nachdem in der vorigen Woche Malcolm Meissner bei den Junioren Weltmeisterschaften den Titel über 200 m gewann, sorgte an diesem Wochenende Timon Fröhlich für Aufsehen. Denn bei den Deutschen Para-Meisterschaften der Leichtathleten in Kienbaum zeigte sich der 13jährige von seiner stärksten Seite.

Grußworte des Schulleiters zum Beginn des neuen Schuljahres

08 heisse wuesteNach einem Sommer der Superlative geht es am 09.08.2018 wieder los mit dem Unterricht. Passend zum Schulstart kühlen sich die Temperaturen ab. Dennoch empfehlen wir Euch, ausreichend Getränke für die ersten Schultage mitzubringen. 

Das Schuljahr 2018/2019 wird erneut ereignisreich. Abonniert Euch doch den Kalender der Homepage in Euren IServ-Kalender. IServ könnt Ihr auch kostenlos auf Eurem Smartphone über die IServ-App nutzen. Für die App wird gerade auch ein Messenger entwickelt. 

Ich freue mich auf das kommende Schuljahr mit Euch und Ihnen und wünsche allen einen guten Start! 

Nils Fischer

„Herzlichen Dank Ihnen und allen Schülern nochmal und auch für die Karte mit allen ihren Namen. Diese 'Schulstunde' war für mich eine ganz besondere Erfahrung.“ (Edith Hackert)

06 Zeitzeugengespraech 07Zeitzeugengespräch mit Frau Edith Hackert zum Thema Flucht und Vertreibung am Kriegsende 1944/45

Einen ganz besonderen und willkommenen Besuch bekam der Geschichtskurs GE12 am 22. Juni, dem letzten Freitag vor den Sommerferien. Passend zum Thema „Flucht und Vertreibung im Umfeld des Zweiten Weltkrieges“ besuchte uns die 90-jährige Frau Edith Hackert aus Hellern, um von ihren eigenen Erlebnissen in ihrer Heimat Ostpreußen, im „Reichsgau Wartheland“, von der Flucht in mehreren Etappen und auch von ihren Erfahrungen in der „neuen Heimat“ in Westdeutschland zu erzählen.

Ließ das Vorgespräch schon spannende zwei Stunden erwarten, so hat Frau Hackert mit ihrem spannenden, frei vorgetragenen, oft humorvollen, immer packenden Bericht alle Erwartungen noch weit übertroffen. „Ja, interessiert das denn die Schüler überhaupt?“, fragte sie immer wieder. Oh ja, das hat sie sehr interessiert! Davon zeugen nicht nur über 90 Minuten andächtige Stille und danach noch zahlreiche, sehr verständige und empathische Nachfragen, sondern auch diese Auswahl von Schülerzitaten danach:

toepfern 03Kurz vor den Sommerferien konnten dies die Lateinschülerinnen und –schüler des siebten und des elften Jahrgang erfahren. Denn sie beschäftigten sich nicht nur im Unterricht mit lateinischen Texten und dem römischen Alltagsleben, sondern stellten auch unter fachkundiger Anleitung „römische Keramik“ her. 

06 sani wettbewerbssigerWir Schulsanitäter vom Gymnasium „In der Wüste“ belegten beim bereits zum achten Mal veranstalteten Wettbewerb „Mit Herz und Verband“ in den Emslandhallen Lingen am 26. Juni den ersten Platz in der Altersgruppe der über 14-Jährigen und errangen zudem als Gesamtsieger zum ersten Mal den Wanderpokal. Beim vom Deutschen Roten Kreuz und Jugendrotkreuz veranstalteten Wettbewerb unter dem Motto „Volltreffer“ setzten wir uns gegen ungefähr 600 Schülerinnen und Schüler / 120 Schulsanitätsdienstgruppen durch. 

06 temmenFast ein Jahrzehnt haben Sie am Gymnasium „In der Wüste“ gewirkt. Zahlreiche Schülerinnen und Schüler wurden in Physik und Englisch beschult, unzählige Arbeiten korrigiert, Unterricht vor- und nachbereitet, Konferenzen besucht, Fahrten begleitet. 

Auf zu neuen Horizonten, heißt es nun. Sie, Herr Temmen, werden an der Deutschen Höheren Privatschule Windhoek arbeiten (http://www.dhps-windhoek.de). Deutsch sprechen die Schülerinnen und Schüler auch in Namibia, ebenfalls wird Ihnen vieles im Unterricht bekannt vorkommen. Dafür sorgen schon das deutsche Schulcurriculum aber sicherlich auch die zahlreichen deutschstämmigen Lehrkräfte.